Abzocke im Internet

Wie im richtigen Leben, so finden sich auch im Internet jede Menge windiger Geschäftemacher, die es einzig und alleine darauf abgesehen haben, den leichtgläubigen Kunden, das Geld aus der Tasche zu ziehen und somit Abzocke zu betreiben.

So gibt es zum Beispiel jede Menge Seiten, mit denen man angeblich in kürzester Zeit und natürlich ohne jedes Risiko ganz schnell das „grosse Geld“ machen, oder total günstig ein „Schnäppchen“ machen kann.

Abzocke: Das eingesetzte Kapital schnellstens verlieren…

So werden zum Beispiel die verdopplung des eingesetzten Kapitals binnen 24 Stunden (oder sogar noch weniger) versprochen. Ja, ich habe sogar schon eine Seite gefunden, die die Verzehnfachung, binnen nur 24 Stunden in Aussicht gestellt hat. Natürlich sollte die Zahlung in Kryptowährungen (in diesem Falle Bitcoin), anonym erfolgen, somit konnte man natürlich auch nicht nachvollziehen, wohin man das Geld schickte, geschweige denn, wer der Empfänger der Zahlung ist.

Dass solche Seiten natürlich nicht seriös sind, dürfte sich von selbst verstehen, natürlich gibt es auch kein Impressum, bzw. eines mit einer Scheinadresse

Bestellen und Geld verlieren

Abzocke im Internet

Abzocke

Auch finden sich natürlich etliche Fakeshops im Internet. Eine Domain ist sehr schnell registriert und kann sogar mitunter anonym erfolgen. Auch das Erstellen einer Homepage, bzw. eines Onlineshops, stellt heutezutage für den einigermassen visierten Computerntutzer keinerlei Hürden dar, denn es stehen jede Menge professionelle Programme zur Verfügung, die mitunter sogar (meistens in ihrer -durchaus ausreichenden- Grundversion) kostenlos im Internet erhältlich sind. Diese Fakeshops handeln mit Produkten, über die sie überhaupt nicht verfügen, geschweige denn bestellen können.

Nicht immer dürfte es einfach sein, solche Internetplattformen von „echten“ Shops zu unterscheiden. Die Seiten können durchaus vom Erscheinungsbild, seriös erscheinen und über eine sehr professionelle Aufmachung verfügen. Ein Indiz für Abzocke könnte zum Beispiel sein, wenn etwas besonders günstig angeboten wird, also weit unter dem offiziellen Durchschnittspreis. Aber auch weitere Ungereimtheiten, wie zum Beispiel ein Impressum ausserhalb der EU, können ein ein, aber müssen kein Indiz für unseriöse Geschäftemacher sein.

 

Bildnachweis: michael-nuccitelli-cyberstalking-cybercrime-ipredator, Lizenz: CC0 1.0 Universal (CC0 1.0)
Public Domain Dedication